2. Macht und Einflussnahme der Kapitallobby bröckelt!

 

Die seit etwa 1980 zu beobachtende Übermacht des Kapitals stützt sich hauptsächlich auf zwei Säulen: Zum einen genießt das Kapital mit dem Abbau der Zölle die uneingeschränkte Handlungs- und Bewegungsfreiheit - es kann ungeniert mit der Auslagerung der Produktion ins Billiglohnland drohen, falls Arbeitnehmer und Staat nicht unentwegt nachgeben (mit Zöllen wäre der Erpressungsdruck weit geringer, da Importzölle Auslagerungen unrentabel machen können).
Zum anderen rührt die Stärke des Kapitals vom krassen Ungleichgewicht zwischen Arbeit und Kapital. Arbeit wird durch Sozialversicherungsbeiträge und Steuern um fast 90 % künstlich verteuert, während Investitionen in Maschinen durch Subventionen verbilligt werden.

Die Lohnkostenreform macht nun einen dicken Strich durch beide Rechnungen - die Drohung der Auslagerung verpufft und die Ungleichbehandlung von Kapital und Arbeit verringert sich. Damit ist für die Kapitallobby die Lohnkostenreform gleichbedeutend mit der Vertreibung aus dem Paradies.

 

 

Startseite mit Menueleiste www.mehrwertsteuererhoehung-pro-contra.de
© Manfred J. Müller, Flensburg
Impressum

Manfred Julius Müller analysiert seit 30 Jahren weltwirtschaftliche Zusammenhänge und veröffentlicht tabulose Aufsätze zu brisanten Themen. Er entwickelte neue Wirtschaftstheorien, die weltweit Maßstäbe setzten und in manchen Ländern in wichtigen Bereichen die Gesetzgebung beeinflussten. Seine Websites erreichen im Jahr etwa eine Million Besucher. Inzwischen sind auch einige Bücher erschienen, u. a. die Trilogie "DAS KAPITAL".